Mittwoch, 5. April 2017

Gestern war es so schön bei uns - sonnig und warm. Heute bin ich wieder mit der Steppjacke in die Stadt gegangen-brrr.
Da möchte ich Euch in die flirrende Hitze Süditaliens mitnehmen.

Das Buch heißt : DAS SONNENBLUMENFELD von Andrey Longo
Es Verknüpfen sich mehrere Erzählstränge. Durch Rückblenden erklärt sich die Geschichte.

DIe Erzählung spielt an einem heißen Sommertag in einem kleinen Dorf am Meer, Rocollo, in Calabrien am Mittelmeer dem südlichsten Zipfel von Italien.
Es ist Sommer, heiß, trostlos.
Die Reichen bedienen sich der Armen in jeder Weise.
Die Jugend versucht entweder ihre Vormachtstellung zu behaupten oder unauffällig Zuleben, um nicht aufzufallen.

Im Mittelpunkt steht die erste Liebe zweier Junger Menschen.
Das Mädchen, Caterina, ist Sommerurlauberin in Rocello. Der Junge Lorenzo lebt als Vollwaise bei seinem Opa. Dazwischen möchte sich Fellone, Sohn des mächtigsten Manns im Ort, mischen.
Er ist es gewohnt immer alles zu bekommen was er will.

Caterina und Lorenzo treffen sich heimlich am Strand, weil der Vater Caterina den unstandesgemäßen Kontakt verboten hat. Vor ihrer Abreise treffen sie sich im Sonnenblumenfeld.
Fellone versucht Lorenzo einzuschüchtern damit er von Caterina ablässt. Mit Gewalt will er sich Caterina gefügig machen.

Parallel dazu wird die trostlose Geschichte zweier Männer erzählt.
Einer ist arbeitslos und ohne Aussicht auf einen Job. Er hat Angst die Hypothek für sein Haus und Schulbildung  seiner Kinder nicht mehr zahlen zu können.Der andere glaubt vergeblich an Veränderungen in dem Machtgefüge zwischen Arm und Reich durch friedlichen Protest .
Verzweifelt suchen sie einen Ausweg.

Unerwartet treffen alle auf dem Höhepunkt der Geschichte im Sonnenblumenfeld aufeinander und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Andrej Longo ( geb. 1959) wuchs in Neapel auf. Die Menschen, die italienische Familie und die südländische Gemeinschaft nehmen großen Raum in seinem Werk ein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen