Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ich lade alle interessierte Leserinnen und Leser ganz herzlich zu meinem letzten Lesekreis ein!

Wir treffen uns am Mittwoch, den 1.November in der fotomenta in der Sehestedter Str.81.

Wie gewohnt beginnen wir um 18 Uhr. Ich bin schon eifrig am Lesen ! Bis dahin.....
"Überhaupt von Stalin bemerkt zu werden, war viel gefährlicher als ein Leben in anonymer Unauffälligkeit."

In dem neuen Roman von Julian Barnes - Der Lärm der Zeit  - zeigt sich das ganz deutlich im Leben des Komponisten Dimitri Dimitrijewitsch Schostakowitz.

Der Lärm bezieht sich nicht auf die Musik sondern auf die jeweilige Staatsmacht, die ihn hofiert, wenn seine Musik dem sowjetischen Ideal entspricht und ihn auch bedrängt, wenn das nicht der Fall ist.

Auch nicht musikalisch interessierte Leser werden gefallen an dem Buch finden.
Schostakowitsch, der 1906 in Petrograd geboren wird und 1975 in Moskau starb, hat die nachhaltigen Umbrüche in Rußland erlebt. Das Buch spiegelt somit auch die Geschichte dieser Zeit wieder.
Das ist sehr spannend und auch bedrückend.

Das Buch ist in drei Phasen unterteilt:
Auf der Treppe
Im Flugzeug
Im Auto

Im ersten Teil wartet Schostakowitz nachts im Hausflur auf die Geheimpolizei, die wie er meint, ihn abholen wird nachdem seine Musik in Ungnade gefallen ist. Wartend lässt er sein Leben Revue passieren.
Im zweiten Abschnitt schämt er sich aus Amerika zurückkehrend darüber, dass er sich hat vor die russische Propaganda hat spannen lassen und sein großes Vorbild Stravinsky als Landesverräter bezeichnet - wie von der Partei vorgeschrieben.
Im dritten Abschnitt hat er sich mit den wechselnden Machtverhältnissen arrangiert.

Seine erste große Oper " Lady Macbeth von Mzensk" wird übrigens in diesem Jahr in Salzburg aufgeführt.


Freitag, 8. September 2017

Das Buch, welches ich als leichte Urlaubslektüre mitgenommen hatte, überraschte mich sehr.
Die Inhaltsangabe auf dem Umschlag des Buches versprach ein ganz anderes Buch als das, was ich gelesen habe: eine einsame 30jährige Frau, die nur arbeitet, keine Freunde hat und sich dann verliebt steht im Mittelpunkt der Geschichte:

ICH, ELEANOR OLIPHANT von Gail Honeyman
Die Autorin eröffnet dem Leser nach und nach die sehr traumatische Geschichte der jungen Frau.
Die Art wie sie ihr Leben bestreitet wirkt anfänglich unbeholfen und auch den Mitmenschen gegenüber sehr voreingenommen. Ihre entstellte Gesichtshälfte zieht immer die Blicke aller auf sich. Sie lebt zurückgezogen in ihrem eigenen Kokon.
Als sie durch Zufall in Begleitung eines Arbeitskollegen den Unfall eines alten  Mannes miterlebt, wird ihr soziales Verhalten eingefordert. Das ist ihre große Hürde.
Doch sie gibt nach und beginnt ganz langsam sich zu öffnen.
Wöchentliche Anrufe ihrer Mutter zermürben den Leser genauso wie sie.
Der Auslöser für ihre besondere Art mit Menschen umzugehen, ist ihr nicht bekannt.
Von Seite zu Seite weiterlesend erklärt sich aber ihr Verhalten.

Das Buch hat mich sehr berührt!

Allerdings hat der Klappentext nichts mit dem Inhalt des Buches gemein!

Donnerstag, 8. Juni 2017

Leserkreis, der 3.

Gestern Abend haben sich wieder lesefreudige Menschen um meinen Tisch versammelt.
Das war sehr interessant und unterhaltsam.

Ich habe das Buch : DENUNZIATION von Bandi   vorgestellt.

In diesem Buch werden 7 Erzählungen aus Nordkorea erzählt.
Der Autor, der unter einem Pseudonym schreibt, erzählt diese Geschichten in den 90iger Jahren .
Sie wurden über eine Hilfsorganisation für nordkoreanische Flüchtlinge aus dem Land geschmuggelt.
Um sein Leben zu schützen, gibt der Autor sich nicht zu erkennen.

Das Land ist isoliert wie kaum ein anderes. Offizielle Informationen, die das Land verlassen sind alle
vom Regime überarbeitet.
Ich frage mich wie funktioniert so ein Staat ? Die Antwort gibt das Buch - durch Angst und ständige Überwachung eines jeden.
Alle freigeistigen Menschen ecken irgendwann an in diesem rechtsverdrehendem System.
Auch die Sippenhaft bei der noch die Enkel für Vergehen des Opas gebrandmarkt sind, schüchtern ein.
Alle Anordnungen des Diktators und seien sie noch so unsinnig, werden erfüllt.
Das ist gruselig.
Bandi schreibt über die Menschen, die an die Versprechungen des Kim-Kommunismuses geglaubt haben. Dafür haben die Menschen hart gearbeitet. Sie hofften auf den Fortschritt und die Zukunft ihres Landes für alle. Umso bitterer ist die Erkenntnis, dass es allein um das Wohlergehen der Kim-Dynastie geht.

Die Geschichten erzählen von absurden Vergehen, die zu Deportation, Straflager und Tod führen.
Die Realität wird nicht geschönt.
Das war hoch interessant das zu lesen.
Für uns als Individualisten ist es undenkbar so zu leben.

Im Vorwort von Thomas Reichart, Leiter des ZDF Studios in Asien, bestätigt dieser bei seinen Besuchen im Land ähnliches erlebt zu haben.







Mittwoch, 10. Mai 2017

Das geheime Leben des Monsieur Pick

Eine junge Lektorin findet in einer Bücherei für abgelehnte Manuskripte in ihrer Heimatstadt Crozon in der Bretagne einen Text, den sie für einen Bestseller hält. Sie setzt alles dran die Witwe des Autors, der ein unauffälliger Pizzabäcker war, davon zu überzeugen, dass sie die Veröffentlichungsrechte bekommt. 
Das tut sie. Der Roman wird tatsächlich ein Renner und stellt das Leben der betroffenen Menschen, der Witwe, der Tochter, der Bibliothekarin, eines alternden Literaturkritikers auf den Kopf.
Wie der Zweifel, ob das überhaupt sein kann zur Gewissheit wird, dass Monsieur ein Doppelleben geführt haben muß, wird sehr unterhaltsam erzählt. Die Menschen sind berührt von der Geschichte und sehen den Verstorbenen mit neuen Augen.
 Aber hat er das Buch wirklich geschrieben ?

Die eingefügten erotischen Stellen sind allerdings kein Gewinn für das Buch. 

Dem französischen Autor David Foenkinos wird vorgeworfen, das Buch hätte große Ähnlichkeit mit seinem Letzten Buch  " Charlotte ".
Das kenne ich nicht und so konnte ich mit großen Vergnügen diese amüsante Geschichte geniessen.

Donnerstag, 13. April 2017

Dieses Buch zu lesen ist eine Herausforderung, die sich lohnt !!!!!
Das neue Buch von Feridun Zaimoglu heisst EVANGELIO

Es ist aus meiner Sicht irreführender Weise als Lutherroman betitelt, denn der Roman bezieht sich ausschliesslich auf Luthers Aufenthalt auf der Wartburg vom Mai 1521 bis zum März 1522 auf.
Das ist kein Nachteil.

Zaimoglu wählt eine dramatische Sprache, die sich am mittelalterlichem Deutsch orientiert.
Wenn man diese Hürde des Verstehens genommen hat, liest man das Buch in einem weg.

Die fiktive Gestalt des Landsknecht Burkhards ermöglicht einen Blick von einem Aussenstehenden auf Luther und seine Zeit. Das ist sehr spannend.

Luthers körperlichen und seelischen Kämpfe um seinen Glauben zu Gott werden deutlich aufgezeigt.

Also steig ein in die düstere Zeit des Mittelalters mit seinem Aberglauben und der großen Not durch Armut, Elend, Pest und Gewalt.

Dass ein bekennender Muslim dieses Buch geschrieben hat ist besonders. Aber Zaimoglu war schon als Kind von der Sprachgewalt Luthers fasziniert und hat die Bibel mehrmals gelesen.
Welcher Christ kann das sagen ?






Mittwoch, 5. April 2017

Gestern war es so schön bei uns - sonnig und warm. Heute bin ich wieder mit der Steppjacke in die Stadt gegangen-brrr.
Da möchte ich Euch in die flirrende Hitze Süditaliens mitnehmen.

Das Buch heißt : DAS SONNENBLUMENFELD von Andrey Longo
Es Verknüpfen sich mehrere Erzählstränge. Durch Rückblenden erklärt sich die Geschichte.

DIe Erzählung spielt an einem heißen Sommertag in einem kleinen Dorf am Meer, Rocollo, in Calabrien am Mittelmeer dem südlichsten Zipfel von Italien.
Es ist Sommer, heiß, trostlos.
Die Reichen bedienen sich der Armen in jeder Weise.
Die Jugend versucht entweder ihre Vormachtstellung zu behaupten oder unauffällig Zuleben, um nicht aufzufallen.

Im Mittelpunkt steht die erste Liebe zweier Junger Menschen.
Das Mädchen, Caterina, ist Sommerurlauberin in Rocello. Der Junge Lorenzo lebt als Vollwaise bei seinem Opa. Dazwischen möchte sich Fellone, Sohn des mächtigsten Manns im Ort, mischen.
Er ist es gewohnt immer alles zu bekommen was er will.

Caterina und Lorenzo treffen sich heimlich am Strand, weil der Vater Caterina den unstandesgemäßen Kontakt verboten hat. Vor ihrer Abreise treffen sie sich im Sonnenblumenfeld.
Fellone versucht Lorenzo einzuschüchtern damit er von Caterina ablässt. Mit Gewalt will er sich Caterina gefügig machen.

Parallel dazu wird die trostlose Geschichte zweier Männer erzählt.
Einer ist arbeitslos und ohne Aussicht auf einen Job. Er hat Angst die Hypothek für sein Haus und Schulbildung  seiner Kinder nicht mehr zahlen zu können.Der andere glaubt vergeblich an Veränderungen in dem Machtgefüge zwischen Arm und Reich durch friedlichen Protest .
Verzweifelt suchen sie einen Ausweg.

Unerwartet treffen alle auf dem Höhepunkt der Geschichte im Sonnenblumenfeld aufeinander und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Andrej Longo ( geb. 1959) wuchs in Neapel auf. Die Menschen, die italienische Familie und die südländische Gemeinschaft nehmen großen Raum in seinem Werk ein.


Mittwoch, 29. März 2017

Spiegelbild mit goldenem Auge

Zufällig bin ich neulich morgens in NDR Kultur "Am Morgen vorgelesen" auf ein tolles Buch aufmerksam geworden.
Es heißt Spiegelbild im goldenen Auge von Carson McCullers.
Ursprünglich 1941 erschienen wurde es 2013 neu als Taschenbuch aufgelegt.
Erzählt wird von zwei Ehepaaren, Major Langdon und Frau sowie Hauptmann Penderton und Frau, Gefreiter Williams und Anacelto, der Hausboy der Langdons.
Spielplatz ist ein trostloses Militärcamp in einem Südstaatennest.
Die Charaktere werden sehr einfühlsam beschrieben. Man wähnt sich im Geschehen.
Der Hauptmann, der nie aktiven Dienst geleistet hat sondern die Kadetten unterrichtet, träumt naiv von der schönen Kameradschaft unter Soldaten. Seine fast einfältige aber bezaubernde Frau Leonore hat ein Verhältnis mit dem Major, dessen kränkelnde Frau anstrengend ist, die aber von ihrem Hausboy angehimmelt wird. Es ist verzwickt.
Der einfache Gefreite ist ein komischer Kauz und kommt nur durch seine Begabung gut mit Pferden umgehen zu können, in Kontakt mit Hauptmann Penderton. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf.
Welche Extravaganzen duldet die Gesellschaft und was ist verboten ?
Die Handlung spitzt sich dramatisch zu. Der Leser wird in den Bann hingezogen.
Eigentlich legt man das Buch erst wieder aus der Hand, wenn man es durchgelesen hat.
Bei 180 Seiten genügt da auch ein verregneter Nachmittag.
Die Autorin Carson McCuller wurde 1917 in Columbus, Georgia, geboren. Sie kam mit 18 Jahren mittellos nach New York und jobbte in verschiedenen Berufen bevor sie Schriftstellerin wurde.
Sie hatte zeitlebens eine schlechte Gesundheit und erlitt mehrere Schlaganfälle. Mccullers wurde nur 50 Jahre alt.


Montag, 20. Februar 2017

Heute ist ein guter Tag, um meinen Blog zu starten!
Es regnet und stürmt draußen, so dass es jetzt zu Hause so gemütlich ist mit einem guten Buch auf dem Sofa.
Und es gibt davon ja soooo viele. 
Ich möchte Euch einzelne Bücher vorstellen.
Dies soll ergänzend zu meiner Büchertauschstube
bring eins - nimm eins ein Angebot für lesefreudige Menschen sein.
Die Büchertauschstube gehört zu FOTOMENTA. 
Das zweite Standbein sind Fotoausstellungen.
Die erste beginnt am 31.3. mit einer Fotoausstellung von 
Uli Kleinfeldt und dann werde ich auch hier aktiv sein.
Zuerst muss ich jetzt aber erst einmal die Bücherborde putzen.
Ich freue mich schon drauf.